Postanschrift:

Erzgebirgsklinikum
Annaberg gGmbH

Chemnitzer Straße 15
D-09456 Annaberg-Buchholz
Eintragung im Vereinsregister
Amtsgericht Leipzig V.R. 373

Information zur Einführung der elektronischen Abrechnung im Notarztdienst


Information zur Einführung der elektronischen Abrechnung im Notarztdienst in Sachsen

Am 01.10.2016 startete die elektronische Abrechnung in Sachsen, gegenwärtig werden die Notarztstandorte mit unabhängigen Abrechnungs-PCs und jeweils 3-4 mobilen Kartenlesegeräten ausgestattet, in der überwiegenden Anzahl der Standorte dürfte das bereits geschehen sein.

Der „Antrag zur Erteilung eines Online-Zugangs zum Notarztportal über das KV-SaveNet“ wurde im September durch die KVS an alle Notärzte mit BSNR verschickt, so dass sich jeder Notarzt für die elektronische Abrechnung freischalten lassen kann, persönlichen Nutzernamen und Kennwort erhält man nach Antragseinreichung bei der KVS auf dem Postweg.

Alternativ ist der Antrag online unter:

www.argenaev-sachsen.de/(…)2._Antrag_Online-Zugang3._Erklärung_zur_Abrechnung.pdf

abrufbar.

Sofern ein eigenes Kartenlesegerät gewünscht wird, kann das zum ermäßigten Preis von 237,05 EUR brutto bei der Firma Thieme DokuForm GmbH bestellt werden. Diese Konditionen gelten für alle sächsischen Notärzte, das Bestellformular ist hier abrufbar.
Die 4. Protokollnotiz zur Vergütungsvereinbarung zur notärztlichen Versorgung im Freistaat Sachsen zur Regelung der elektronischen Abrechnung befindet sich gegenwärtig im Unterschriftsverfahren, nach dessen Abschluss werden wir an dieser Stelle darüber informieren.
Im Zuge dieser Vereinbarung wird die nachträgliche Abrechnung von Behandlungsfällen auf 6 Monate nach Ende des Leistungsmonats beschränkt, bitte berücksichtigen Sie diese Frist bei der im Falle notwendiger nachträglicher Abrechnung.
Im Rahmen der Mitgliederversammlung der AGSN am 02.12.2016 werden elektronische Abrechnung und Vergütung nochmals Thema sein, wir freuen uns auf eine spannende Diskussion.

Dr. Thomas Zeidler
für den Vorstand der AGSN

Einladung zur Mitgliederversammlung

am 02. Dezember 2016 um 18:00 Uhr

in Rainers Restaurant, Seeblick 8, 04416 Markkleeberg


Einladung als PDF Datei

23. Leipzig-Probstheidaer Notfalltag

19. November 2016 | 9:00–14:30 Uhr Herzzentrum Leipzig | Hörsaal

Einladung und Programm als PDF-Datei

Der Lebensretter vom Fußballplatz

Der Lebensretter vom Fußballplatz

– Artikel der ANNABERGER ZEITUNG vom Montag, den 19. September 2016 als PDF-Dokument

Ist Notarztdienst Schwarzarbeit?

Ist Notarztdienst Schwarzarbeit?
Artikel FREIE PRESSE vom 02.09.2016 „Gericht: Notarztdienst ist Schwarzarbeit“


Der Artikel in der Freien Presse ist nicht nur in seinem Titel gegenüber dem Ärztestand ehrabschneidend, sondern auch in seinem Inhalt falsch. In dem Artikel wird behauptet, dass ein Bundesgericht die freiwillige Arbeit von Notärzten als strafbare Scheinselbstständigkeit eingestuft hat.

Richtig ist vielmehr, dass das Landessozialgericht (LSG) von Mecklenburg-Vorpommern im Jahre 2012 (!) ein Urteil in einem Streit zwischen einem Oberarzt einer Universitätsklinik und dem DRK bezüglich der Sozialversicherungspflicht gefällt hat. Dieses Urteil ist selbstverständlich seit 4 Jahren in den rettungsdienstlichen Gremien bekannt. Dieses Urteil bezieht sich auf den Einzelfall ohne dass danach jemals ein weiteres Urteil ergangen ist.

Das Bundessozialgericht (BSG) hat jetzt entschieden, dass gegen das Urteil aus MeckPomm keine Revision möglich ist. Mit keinem Satz hat das BSG inhaltlich zu dem Urteil Stellung genommen.

Nun gar rückzuschließen, dass die Notärzte Schwarzarbeiter seien, ist absurd. Schwarzarbeiter leisten zum Beispiel auf dem Bau oder im Gastgewerbe Arbeit zu Dumpinglöhnen ohne Vertragsgestaltung und Vertragsabschlüsse. Dass dies bei einer Notarzttätigkeit, die über Krankenkassensysteme vergütet wird, nicht möglich ist, wird sich auch dem schlichtesten Gemüt erschließen.

Die ÄRZTEZEITUNG nimmt in sachlicher und eindeutiger Weise am 02./03.09.2016 zu dem Urteil Stellung und schreibt:

Nach dem Urteil eines Landessozialgerichts will die unterlegene Seite häufig das Bundessozialgericht in Kassel anrufen. Entsprechende Nichtzulassungsbeschwerden scheitern allerdings zu über 95 Prozent.

Rechtsanwälte, die eine solche Niederlage einstecken müssen, befinden sich also in breiter Gesellschaft. Dennoch konstruieren manche aus einer solchen Einzelfallentscheidung ein Grundsatzurteil. Wenn dann noch Medien auf den Geisterzug aufspringen, ist der Sturm im Wasserglas perfekt.

Die Sächsische Landesärztekammer sollte sich aber damit beschäftigen, ob sich die Ärzteschaft die Titulierung als „Schwarzarbeiter“ durch einen Journalisten gefallen lassen muss.

Dr. med. Michael Burgkhardt

(im Auftrag des Vorstandes der AGSN e. V.)

Information zur Einführung der elektronischen Abrechnung im Notarztdienst in Sachsen

Dokumente als PDF-Datei

Information zur Einführung der elektronischen Abrechnung im Notarztdienst in Sachsen


Präsentation-Notärztliche Vergütung: Elektronische Abrechnung mit Gradient RD.net

Fortbildungsreihe für Rettungsdienste

alle Termine im PDF-Dokument

Veranstaltungsort: Hörsaal, Strümpellslr. 39/41, 04289 Leipzig
Beginn: jeweils 16.00 Uhr – Dauer: ca. 2-3 Stunden

Die Fortbildungsreihe ist für Sie kostenfrei. Wir bitten um Voranmeldung.

Ihr Ansprechpartner: Hendrik Ott-Loffhagen, Telefon: (0341) 865-25 60 15
E-Mail: bildungszentrumleipzig@helios-kliniken.de

Information zur Notärztlichen Vergütung ab dem 01.01.2016

Dokument im PDF-Format

Einladung zur Mitgliederversammlung

am 04. Dezember 2015 um 18:00 Uhr
im Resort LAGOVIDA, Hafenstraße 1, 04463 Großpösna (http://www.lagovida.de)

Einladung zur Mitgliederversammlung als PDF-Dokument

Der Notarzt (THIEME-Verlag)
online – Mitgliederverwaltung

Hier können Sie als AGSN-Mitglied ihr persönliches Profil aktualisieren !!!